Silke Marion Regina
La Furuka
Shuttlebus
Besuch beim Stick & Ball (Strauss)
 
Horses Alemania
Horses Brazil
Pony Line Francia
Torpfosten
Spielerzelte
Tents
Tents Francia - Aleman
Team Frankreich: Gabriela, Fiona, Emanuella, Sil
T-Shirt Anprobe
Silke, Jasmin, Regina
Commentator
Spectators
Spectators
Pferdeparade
Horse Changes Brazil
Horse Changes USA
USA Brasilien
 
Ehrenpreise
Siegerehrung ARG / ENG
Siegerehrung Team Alemania = Silke, Alexandra, Regina, Aurora, Jasmin (v.l.)
Winnerteam England
Fashion Show
Gruppenbild beim Cocktail
Cocktail
Lunch in einem Strandrestaurant in Jose Ignacio(La Huella)

World Woman Polo Cup
vom 8. bis 13. Januar 2008 in Punta del Este (Uruguay)

(Bericht von Regina Jage und Silke Kavka)

Ende Oktober erhielten wir von Marion Klintworth, unserer Teamkollegin beim Ladies Cup 2007 in Ising, eine Einladung zur 1. Etappe des World Woman Polo Cup in Punta del Este, Uruguay.

Wir haben nicht lange überlegt und unsere Flüge für Anfang Januar gebucht.

Offiziell hat das Turnier am Dienstag 8.1.2008 begonnen, wir sind schon einen Tag zuvor im Hotel Las Dunas angekommen und haben entspannte Stunden am Pool verbracht.

Das Turnier hat auf der privaten Poloanlage „La Furuka“ stattgefunden. Diese Anlage gehört einem Brasilianer, der das Turnier als Promotion für seinen neuen Club nutzte und einer der wichtigsten Sponsoren war. 

Am ersten Tag hatten alle Spielerinnen die Möglichkeit Stick & Ball zu machen, um die Pferde kennen zu lernen.

Es war sehr beeindruckend, als wir in La Furuka“ ankamen und über 100 Pferde an der Ponyline standen. Das Organisationskomitee hatte 4 Wochen vor dem Turnier 100 Pferde von Brasilien nach Uruguay transportiert. 30 Pferde waren bereits auf der Anlage. Jeder Spielerin standen 3-4 Pferde und ein eigener Groom zur Verfügung.

Die Pferde waren in den Teamfarben ausgestattet: Argentinien hatte z.B. hellblaue Bandagen, hellblaue Satteldecken und Abschwitzdecken und passende Halfter,  Brasilien war gelb/grün, Frankreich weiß/blau, Deutschland schwarz/gelb usw.

Die Teamshirts waren ebenfalls in Landesfarben und auch die Grooms trugen die passenden Shirts. Das einheitliche Bild der Ponyline hat uns jeden Tag fasziniert.

Teilgenommen haben 6 Teams mit Spielerinnen aus Argentinien, Brasilien, Chile, England Frankreich, Mexiko (....unsere liebe Gabriele Benoit....), Uruguay und natürlich Deutschland und Österreich.

In jedem der 6 Teams gab es eine Ersatzspielerin, somit waren bei diesem Turnier insgesamt 30 Spielerinnen im Einsatz.

Die Teams waren in 2 Gruppen aufteilt:
Gruppe A: Argentinien, Brasilien, USA
Gruppe B: Deutschland, England, Frankreich

In den Gruppen spielte jeder gegen jeden und am Finaltag folgten die Spiele der Gruppensieger um den 1. Platz, die zweiten jeder Gruppe spielten um den 3. Platz und die 3. um den 5. Platz.

Zur Verstärkung des Teams „Alemania“ hatten wir Jasmin Bumanowski (HCP 0) aus Berlin gefragt, ob sie uns begleiten möchte. Über ihre Zusage haben wir uns sehr gefreut und Jasmin war ein sehr gute Repräsentantin der deutschen Polodamen.

Nachdem  Jasmin am ersten Tag beim Training beobachtet wurde, galt das Team „Alemania“ als Favorit für das Finale und war Gesprächsthema beim abendlichen Cocktailempfang im Hotel.

Unser erster Gegner war England. Die haben uns mit einem 4:2 Sieg wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht und wir waren die Favoritenrolle wieder los.
Der Gegner im zweiten Spiel hieß Frankreich. Das französische Team wurde mit 3 : 0 besiegt und somit konnten wir am Finaltag gegen Argentinien um den 3. Platz spielen.
Uns war vor dem Spiel klar, dass wir gegen das Team aus Argentinien, mit einem argentinischen Referee und der Unterstützung des südamerikanischen Publikums kaum gewinnen können. Wir sind daher entspannt ins Spiel gegangen und haben uns mit 4:6 trotzdem gut gehalten.

Das Turnier hat England vor USA gewonnen. Der 3. Platz ging an Argentinien vor Deutschland, Brasilien und Frankreich.

In unserem Team hatten wir noch eine Spielerin aus England, Aurora Eastwood (HCP 0) und Alexandra Bruné war unsere Ersatzspielerin.  Unsere Aufstellung:

  1. Regina Jage (Ö)
  2. Silke Kavka (Ö)            
  3. Aurora Eastwood (GB)
  4. Jasmin Bumowski (D)
  5. Alexandra Bruné (D) Ersatzspielerin

 

Wir haben uns schnell daran gewöhnt, dass in Punta del Este – „der Cote d’ Azur Südamerikas“ - das Nachtleben erst sehr spät beginnt und man vor 22 Uhr nicht essen geht. Daher ist es jeden Abend spät bzw. früh geworden, aber nachdem wir bis zum Abend die Zeit am Pool oder Strand verbringen konnten, war dies erträglich.
Bei den Gesprächen am Pool mussten wir oft schmunzeln, wenn wir gesehen haben, dass auch bei den anderen Spielerinnen die blauen Flecke an den Beinen jeden Tag mehr wurden.

Besonders gut gefallen haben uns viele kleine Details der Organisation: die Ausstattung der Pferde, Zelte für die Spielerinnen, Getränke im Bereich der Zelte, Shuttle-Service vom Hotel zum Poloplatz, tolle Veranstaltungen (Cocktail im Hotel, Modenschau auf dem Gelände, Party nach der Siegerehrung)

Etwas unglücklich waren wir mit den Teamshirts. Die passten den Spielerinnen mit Kleidergröße 32/34 perfekt, wir hatten Mühe beim an- und ausziehen.

Mit guter Musik und ausgelassener Stimmung auf der Tanzfläche kam am letzten Abend nach der Siegerehrung die Einstimmung für die nächste Destination im Juli 2008: Rio de Janeiro.

Braun gebrannt und glücklich haben wir uns am Sonntag mit unserer gewonnenen Sonnenbrille im Haar in den Sitz des Flugzeugs fallen lassen und gesagt: JA, die lange Anreise hat sich gelohnt– es war eine superschöne Woche!

Regina Jage und Silke Kavka

 

Etappen des World Woman Polo Cup 2008:
Januar          Punta del Este
Juli              Rio de Janeiro
Dezember         Buenos Aires

Informationen unter www.wwpc2008.com
Herzlichen Dank von der Polowelt-Radaktion für den tollen Beitrag!