The Polo Encyclopedia
Polowelt sagt "Danke" für diesen Beitrag an Pierre Greiveldinger, Luxemburg (29.03.2007)



The Polo Encyclopedia
von Horace A. Laffaye mit einem Vorwort von Stephan A. Orthwein.

Ich bekam diese 400 Seiten dicke Buch zum Geburtstag geschenkt und der Titel hörte sich sehr viel versprechend an. Leider verflog die erste Euphorie sehr schnell, denn es handelt sich eigentlich nur eine, meiner Meinung nach, wahllose Aufzählung von Polo-Clubs und Polo-Spielern aus dem amerikanischen und englischen Raum. Die meisten Spieler sind nicht mehr aktiv oder leben nicht mehr, viele Clubs wurden in der Zwischenzeit geschlossen, die Mehrzahl der Ergebnis-Tabellen wurde nicht aktualisiert.

Warum verschwenden die Autoren Platz mit Polo-Clubs aus Namibia welche 1975 gegründet und schon 1979 geschlossen wurden, wenn man auf z.B. nichts über ´La Martina´ oder aktuelle Topspieler wie Thomas Winter findet ? Wenn schon so detailliert, dann bitte in 2 bis 3 Bänden, denn schließlich hörte die Geschichte des Polos nicht Ende der Achtzigern auf und es schadet auch nichts über den "großen Teich" zu blicken .

Nicht gefallen haben mir die miserable schwarz-weiß Qualität der Bilder, sowie die Seitenfarben.

Fazit:
die Enzyklopädie ist eher für ältere Polo-Fans geeignet, die sich an die Polo-Zeit von 1940-1970 erinnern. Für jüngere Spieler oder Einsteiger ist das Buch meiner Meinung nach ungeeignet.

Das Buch kann bei amazon.com erworben werden und kostet, je nach Anbieter, um die satte 100 USD, ohne Versandkosten. Meiner Meinung nach ist es nicht möglich das Buch hier in Europa über den normalen Buchhandel zu beziehen.

Erschienen bei McFarland in 2004 ISBN 0-7864-1724-2.