Hört Ihr Leute laßt Euch sagen die Polouhr hat 10 geschlagen!
Nach dem Jahrhundert-Spiel von 1975 mit „80 goles“ haben sich diesmal sogar 10 Spieler mit Handicap +10 zu einem friendly Spiel zusammengefunden

(von Sandra Funk)


Es passiert fast jedes Jahr in Palm Beach aber bisher nur einmal am 1. November 1975 in Argentinien, obwohl dort die meisten +10 Handicap Spieler herkommen:
Ein Polospiel der Superlative mit einem jeweiligen Mannschaftshandicap von +40.
Damals trafen sich „El Trébol” (Alberto P. Heguy, Daniel González, Gonzalo Tanoira y Alfredo Harriott) und  “Venado Tuerto” (Horacio Heguy, Gastón Dorignac, Juan Carlos Harriott -h.- y Francisco Dorignac), mit einem Endergebnis von knappen 7-6.

Kurzfristig und leider ohne die Hilfe vom Poloverband organisierte der argentinische Verband der Polospieler (AAJP) am letzten Sonntag, 27. April 2008 iim Centauro Polo Club in Pilar, der Hauptstadt des Polosports eine Wiederholung dieses besonderen Ereignisses.

 [Man verzeihe mir die Anmerkung, aber ich muß schmunzeln, wenn ich an das erste Jahrhundert-Spiel denke und die Adresse vom Centauro Polo Club, Straße Gonzalo Tanoira, General Rodriguez.]

Wieder einmal zeigen die Weltstars ihren Schulterschluss und den olympischen Gedanken.
Es galt die einstimmige Meinung „Es ist eine Ehre dies spielen zu dürfen. Man muss es genießen, niemand weiß wie lange wir noch +10 sind.“ Merlos fügte noch hinzu: „Wir wollen Spaß haben, und um es zu genießen muß man gut spielen. Wenn man nicht auf halber Kraft spielt, kommt kein Spaß zu stande.“ Novillo Astrada seinerseits kommentierte: „Es ist eine Party für das Polo und eine Ehre diesem historischen Spiel beizuwohnen.“

Mariano Aguerre und Lucas Monteverde mussten sich leider wegen anderer Verpflichtungen entschuldigen. Letztendlich wurden die Quintets wie folgt ausgelost:
Ganadores:.Pablo MacDonough, Facundo Pieres, Gonzalito Pieres, Bautista Heguy und Bartolomé Castagnola,
Patricios:.Ignacio Heguy, Marcos Heguy, Miguel Novillo Astrada, Agustín Merlos und Adolfo Cambiaso

Trotz der eingangs entspannten Atmosphere ging es auf dem Spielfeld zur Sache, schließlich wollten alle Spieler am Ende des Tages in die Pologeschichte eingehen. Im dritten Chukker führte das Team um Adolfito mit 6-3. Dann konnten die eingespielten Spieler von Ellerstina, Pablo, Gonzalito und Facundo, zur Halbzeit auf 6-5 aufholen. Auch in den folgenden 4 Chuckern fielen noch weitere 18 Tore, so daß dieses Spiel mit 15-14 für die Ganadores auseinander ging.

Insbesondere sei das Engagement von Adolfo Cambiaso zu erwähnen, der seine eigenen Pferde nicht aus Cordoba für nur einen Tag holen konnte und daher mit Pferden von Mariano Aguerre beritten gemacht wurde und obendrein noch auf der für ihn absolut ungewohnten Position des Verteidigers brillieren sollte.
Der Teamgeist aller Beteiligten, dieses Ereignis möglich zu machen, war ausnahmslos, denn nur wenige Spieler konnten ihre eigenen Pferde reiten und wurden von Freunden der großen Polofamilie beritten gemacht.

Selbstverständlich wäre es wundervoll, nächstes mal dieses Ereignis in Palermo stattfinden zu lassen, ich bin mir nur nicht sicher, ob der Saisonterminkalender der Profis bei einer Einladung durch den Poloverband (AAP) nicht zufällig ausgebucht bleibt, denn dank Horacio Heguy, dem ersten Präsidenten der AAJP, und den Organisatoren wurde in Aussicht gestellt, nächstes Jahr wieder 2 bis 3 Teams mit +10 Spielern zusammen zu bringen.
Lieber Gott bitte gebe uns auch nächstes Jahr noch ausreichend +10er Polospieler.

Auch wenn oder gerade weil diesem Spiel zeitweise die unangenehmen Emotionen und harten Gefechte um den Ball fehlten war es die perfekte Werbung für diesen unseren unglaublichen Sport. Diese 10 Personen mit dem perfekten Handicap schenkten uns, wie sie sich selber ausdrücken, einen lustigen unterhaltsamen Nachmittag mit dem besten Polo der Welt.

Und wenn das Spiel als DVD rauskommt, dann greift zu...           
Grüße Sandra