Sandra's Literaturseite
ganz lieben Dank von polwelt an Sandra Funk, die an dieser Stelle Tips und Empfehlungen weitergibt.
Buchbesprechung Mai / Juni 2012

Argentine POLO Phrase book and words
Von Ramon Columba und A. Degrossi

Erschienen 2012
Taschenbuch, quadratisch 13 x 18 cm, 93 Seiten,
ISBN-978-987-02-4279-6

erhältlich über:
www.fast-print.net/bookshop   
für GBP 10,00

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung Mai / Juni 2012

Jahrbuch 2012
Deutscher Polo Verband e.V. 1972 - 2012

Hardcover, 23cm x 31 cm, 256 Seiten

Bestellung unter buch@dpv-poloverband.de oder in der DPV-Geschäftsstelle info@poloverband.com
Der Preis beträgt 59 Euro (zzgl. Versandkosten),
im Jubiläumsjahr 2012 gilt ein Sonderpreis von 40 Euro (zzgl. Versand)!!

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung Januar 2012

A Polo Artbook
Natasa Trifunovic und Stefanie Bruhn

Dezember 2011
Leinencover mit Buchumschlag, 80 S.,


erhältlich über www.blurb.com  oder
www.polo-art-project.com
Größe 18x18 cm        für   60,- €  oder
Größe 30x30 cm        für 149,- €
www.amazon.com  für USD 99,00

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung MAI 2011

Polo in the United States
von McFarland & Company (05/2011)
Hardcover, 395 Seiten
ISBN-10:  0786445270  
ISBN-13:  978- 0786445271

erhältlich über:

www.amazon.com  für USD 99,00

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung MÄRZ 2011

Impressions of the Polo European Championship 2010
Christian Prandl

Softcover, 177 Seiten,
Englisch
Dezember 2010
erhältlich über www.blurb.com

für EUR 49,95

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung Februar 2011

Carl von Skal
Ausbildung und Training von Polo-Ponys

Erschienen 2011 im Chevalier Verlag, deutsch
Preis 29,95 Euro
Hardcover, 112 Seiten
22,8 x 16,2 x 1,5 cm  
ISBN-13: 978-3941551053

erhältlich über: www.amazon.de 

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung NOvember 2010

POLO BASICS

Von Santiago Schweitzer und Barbara Schütz

Erschienen am 2. Dezember 2010

Ringbuch, quadratisch 23 x 23 cm, 150 Seiten,
ISBN-978-3-00-032488-9 (deutsche Ausgabe)
ISBN-978-3-00-032487-1 (englische Ausgabe)

erhältlich für EUR 54,90 über: 
www.polo-basics.com 

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

Buchbesprechung NOvember 2010

POLO collector 09

herausgegeben von der World Polo Tour (WPT)

Hardcover, 254 Seiten,
Englisch

Eigenverlag
erhältlich über:  www.polo-collector.com
für EUR 120,00 oder CHF 175,78

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

Buchbesprechung September 2010

Let’s Polo

Von Inge Schwenger, Sean Dayus und Fotos von Urs Kuckertz

Erschienen am 30. April 2010

Hardcover, 240 Seiten,
ISBN-10: 327501725X
ISBN-13: 978-3275017256

erhältlich über:  www.amazon.de  für EUR 29,90

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung August 2010

POLO Technique

Von Stephane Macaire und Dominique Pan

Erschienen Juni 2010

Hardcover, 198 Seiten, quadradtisch
Zweisprachig: Französisch / Englisch
ISBN-10: 2702515150
ISBN-13: 978-2702515150

erhältlich über:  www.amazon.fr  für EUR 59,00

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung März 2010

POLO  -   Heinrich Hasperg jr.

Erschienen 2010 im Chevalier Verlag,
deutsch
Hardcover, 160 Seiten,
20 x 13,6 x 1,8 cm
ISBN:  978-3941551022

erhältlich über: 
www.amazon.de  für 29,95 Euro

 

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung Dezember 2009

POLO  -   The Nomadic Tribe
Von Aline Coquelle und Unterstützung der FIP

Erschienen 2009 bei Assouline Publishing,
englisch
Hardcover, 160 Seiten,
34 cm x 44 cm (fast schon Postergröße!)
ISBN:  978-2-75940 4100

erhältlich über: 
www.amazon.com  für USD 81,00 und
direkt bei www.assouline.com  für USD 120,00

 

 

Was mich an dem Buch tierisch stört, ist die Übergröße, absolut unhandlich, das Werk nimmt man sich wirklich nur einmal vor, nämlich an dem Tag. als das Paket ankommt. Das war übrigens so groß, ich dachte schon ich hätte eine Pferdedecke bestellt!

Klar wirbt die FIP auf der eigenen Webseite für das Buch (http://www.fippolo.com/polo-worldwide/polo-the-nomadic-tribe.html), aber was steckt nun dahinter?

Viele wichtige und bekannte Polopersönlichkeiten haben hier einen Kommentar geschrieben, aber halt nur einen Kommentar! 123 Wörter Vorwort von meinem Idol Adolfo Cambiaso, in dem er mehr oder minder nur sagt, dass er im Leben und im Beruf das tut, was er liebt, Polo; nett. Eine Einführung von Patrick Guerrand-Hermes, dem derzeit doch sehr umstrittenen FIP Präsidenten.
Es geht weiter mit Historie über Polo in Indien, Jaipur, und Elefanten Polo; Polo in Groß Britannien von Herrn Nicholas Colquhoun-Denvers, HPA Präsident bzw. chairman, Pakistan, USA von Adam Snow, einem der wenigen nicht Argentinier, der je die +10 erreichte, zumindest in den USA und ein Mann, den ich persönlich sehr schätze und hier einen kurzen Einblick in seinen Lebenslauf gibt. Hallo, endlich eine Info, die man eben noch nicht schon hundertmal gelesen hat.
Marcos Uranga und Alberto Pedro Heguy versuchen die Magie des argentinischen Polo zu beschreiben.
Dann geht es weiter zu den Wurzeln und meines Erachtens eher dem Buchtitel entsprechend Polo in der Mongolei, dann schreibt Lionel Macaire, der zu seiner Zeit „beste“ und wohl auch für alle Zeiten zumindest legendäre französische Polospieler, über Polo in Frankreich.
Schon gelangweilt?
Nicht zu vergessen Marokko, Schneepolo in den Alpen, Dubai und Mexiko.

Die Übergröße macht es etwas schwer. Natürlich sind interessante Bilder aus der ganzen Welt zu sehen, aber es war kein Bild dabei, was mich von der Aktion oder sonst irgendwie sofort bewegt hat, ein Bild was man dem nächsten Besucher sofort zeigen muss. Dann ist es auch Geschmackssache, aber für mein persönliches Empfinden sind Seiten in Yellow-Press-Manier vollgestopft mit 19 kleinen Fotos (Seite 21) und 48 Fotos auf einer Doppelseite (40/41) eine absolute Reizüberflutung für meine Augen. Davon gibt es einige! Nun glaube ich von mir zumindest eine ganze Menge Leute in der Szene zu kennen bzw zu erkennen, aber kleine Bildkommentare hätten mich noch glücklicher gemacht und das Buch noch etwas informativer.

Abschließend möchte ich jedoch bemerken, das „Nomadic Tribe“ auf gut Deutsch Nomadenstamm es doch ganz gut beschreibt. Im Grunde sind wir Polofanatiker doch irgendwie Nomaden. Während der Saison reisen wir Wochenende für Wochenende von Turnier zu Turnier und in der wetterbedingten Winterpause immer der Sonne und den Poloveranstaltungen hinterher, entweder ins Polo Mekka nach Argentinien oder vielleicht etwas exklusiver Palm Beach Florida, der Familienurlaub wird doch schon jahrelang nur noch nach Polomöglichkeiten gebucht, that’s life!!

Wie von der FIP nicht anders zu erwarten ist es eine bunte Mischung aus alten, teilweise fast historischen Bildern, wann war Queen Elisabeth doch gleich so jung? oder wann spielten Juan Carlos Harriot und die Heguy Senoren zusammen? (hätten die Bilder Untertitel, wir könnten es dem Buch entnehmen) und neuerem Material. So sieht man verblichene Schwarz-Weiß-Fotografien und aktuelle Fotos nebeneinander.

Was Alberto Pedro Heguy zu sagen hat ist immer lesenswert, danke
und über alles andere…   eine Geschichtslektion.

Wenn ich mir das Buch so anschaue, ein wenig konzeptlos, dann wundert es einen nicht, wenn kurz nach der Veröffentlichung die großen Poloverbände aus dem Weltverband ausgetreten sind. Hier waren wohl viele Köche am Herd, die sich alle darstellen wollten? Wer weiß?

Mehr möchte ich hier wirklich nicht sagen, bin ja gespannt, ob es wenigstens auf Amazon irgendwann mal eine Rezession / Leserkommentar zu diesem Buch geben wird. Aber da mittlerweile der Markt an Polo Bildbänden eine ganz ordentliche Auswahl aufweist, genauso wie die Spielfeldränder gespickt mit Profifotografen sind, wie viele da mittlerweile rumlaufen (!), sollte man schon auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten.

In dem Sinne fairplay
Ciao
                      Sandra

Buchbesprechung November 2009

Polo Deutschland
Von Anna Oettingen-Wallerstein und Dan Popa

Erschienen am 10. November 2009

Softcover, 238 Seiten, Format DIN A vier plus
ISBN:  978-3-925818-22-6
erhältlich über:  www.polo-deutschland.net  für EUR 129,00 + Versand

 

Viele reden nur darüber, einige werben sogar dafür, aber Anna hat es in kürzester Zeit geschafft ein Buch über die deutsche Poloszene herauszubringen. Hut ab!

Das Buch sticht vielleicht nicht durch den Text hervor, den werdet ihr nämlich nicht finden. Natürlich hat unser verehrter DPV Präsident von Maltzahn ein Vorwort geschrieben, was wirklich gelungen und glaubhaft ist. Ansonsten findet man nur Fotos, Portraitfotos, Fotos und noch mehr Fotos. Für die beteiligten Fotografen, hauptsächlich Jacques Toffi und Veronika Faustmann, was alleine schon für Qualität bürgt, ganz nett, die vielen ganzseitigen oder teilweise sogar über beide Seiten gehenden Bilder sind mit den Namen der Fotografen und abgebildeten Spielern versehen. Im Grunde eine ganz feine Sache, so könnte man auch mal den ein oder anderen Spieler erkennen, den man vielleicht selber noch nicht persönlich kennen lernen durfte.

Außerdem wurde auch ein wenig (nicht immer) an Farbe in dem Buch gespart. Nach dem Motto weniger ist mehr! Doch bei der Qualität der Fotos stilisiert Schwarz-Weiß zur Kunst.

Insgesamt ist es auch kein Jahrbuch oder ähnliches, in dem jeder deutsche Spieler sich wiederfindet oder alle Sieger der wichtigsten Turniere 2009, nein es ist irgendwie eine reizend zusammengestellte Sammlung geschmackvoller Fotos einzelner Fotografen, die zusammen betrachtet einen kleinen Einblick in die Faszination des Sportes geben sollen. Ich würde fast sagen, hier hat jemand ein Türchen aufgestoßen, wie einen Adventskalender, jetzt schaut man hinein und will eigentlich mehr. Die Engländer haben ein zauberhaftes Wort dafür, ein „coffee-table-book“, besser kann man das nicht ausdrücken.

Trotzallem ein Buch für jedermann, auch wenn ich vielleicht nicht selber abgebildet wurde, weil ich kein High Goal Turnierspieler bin, man kann das Buch ohne Frage jederzeit seinen Freunden und Bekannten zeigen, um denen den Sport mal näher zu bringen ohne viel Worte. In 10 Jahren freut man sich, die Veränderungen der doch sehr nahen Portraits mit den dann aktuellen Gegebenheiten / Lachfalten zu vergleichen und rein aus künstlerischer Sicht, finde ich persönlich die Auswahl der Bilder bemerkenswert, denn wie alle Hobbyfotografen ist es ja soooo schwer gute Aktionsmomente bei dem rasanten Tempo festzuhalten und da begeistern mich einfach immer wieder aufs neue gute Fotos, da kann ich mich gar nicht satt sehen, egal ob es ein Cambiaso oder eine Steffi von Pock ist, das Bild in der Schräglage ist einfach klasse!!!! Ehre wem Ehre gebührt, der Fotografin oder der Spielerin?

Ich habe gleich mehrere geordert, und so brauche ich mir keine Sorgen um die kommende Weihnachtsgeschenksaison zu machen (abgehakt), denn ohne viel Worte kann man das Buch auch wundervoll international verschenken, . . . . . .

Mit Vorfreude auf die nächste Saison, aus dem Winterschlaf,
Sandra

 

Buchbesprechung April 2009

Passion & Glory / Passion y Gloria
Von Luisa Miguens

Es sind 2 Auflagen erhältlich, entweder in englisch und spanisch.

von Letemendia Casa Editorial
Hardcover, 288 Seiten
ISBN-10: 9871316127
ISBN-13: 978-9871316120
erhältlich über:  www.amazon.com  für USD 165,00 - - Kein Aprilscherz, Leute!

Auf den ersten Blick erscheint das Buch überteuert und wer Beziehungen und / oder die Gelegenheit hat, bekommt das Buch in Argentinien erheblich günstiger, aber aus aufrichtigem Respekt vor der Autorin wollte ich dieses Buch hier kurz vorstellen.

Luisa Miguens ist die Witwe von Gonzalo Tanoira, einem ehemaligen 10 Goaler und zuletzt Präsident vom argentinischen Polo Verband (AAP). Nicht nur, daß sie bereits aus einer Polofamilie stammte, auch ihre Söhne und Schwiegersöhne sind alles Polospieler und sie selber ist begeisterte Estancia Polospielerin. Die Dame weiß also aus vielen Jahren Erfahrung wovon sie spricht.

Noch zu Lebzeiten bat sie ihr Mann Fotografien zu sammeln, um die Geschichte des argentinischen Polosportes zusammen zu stellen. Dieses Buchs ist also die Beendigung eines gemeinsamen Lebenswerkes und eine Huldigung an Gonzalo Tanoira, einen der größten Spieler weltweit und die goldene Epoche des „Polo Argentino“.

Viele historische Bilder laden ein zur Nostalgie, eben ein Jahrhundert des Polo in Argentinien mit allen seinen Einflüssen. Wir können es nicht leugnen, die Argentinier sind seit Jahrzehnten die ausschlaggebende Kraft im Polo weltweit und werden diese Stellung auch noch einige Jahre unbestritten halten können. Ein interessantes Buch, dass doch den ein oder anderen neuen Einblick gewährt.

Mit einer hübschen bunten Schleife macht es sich auch sehr gut im nächsten Osterkorb, in diesem Sinne,

Ciao,  Sandra

Buchbesprechung Januar 2009

Polo in India

Derzeit sind noch 2 Auflagen im Umlauf. Die Erstauflage war 2001.

Ausgabe Okt 2007
ISBN 978-1845379131  von New Holland Ltd, UK
erhältlich über: www.amazon.co.uk   für GBP 31,50
und bei www.amazon.fr   für EUR 53,39

Ausgabe Aug. 2008
ISBN 978-81-7436-451-7  von Roli Books, Indien
erhältlich über: www.amazon.co.uk   für GBP 85,02
und bei www.amazon.com   für USD 29,16
und bei www.amazon.fr   für EUR 30,65

Ich kann nur über die neuere Ausgabe sprechen.
Hardcover, 192 Seiten
Das Vorwort der 2007 Ausgabe soll von Prinz William sein; das Vorwort der 2008 Ausgabe schrieb Yuvrai Shivraj Singh Jodhpur


Gesamteindruck:
ein wunderschönes „coffee-table-book“.

Wer Polo liebt, weiß, dass die Wurzeln in Asien liegen und Polo in Indien immer noch einen gewissen Touch von "Ursprung" hat. Ich achte die Bestrebungen des, wie sagt man, Königshauses von Jodhpur, in ihren permanenten Bemühungen um den Sport sehr, auch wenn ich selber noch nicht das Glück und die Zeit hatte, den wiederholten Einladungen zum jährlichen Ladies Turnier in Indien Folge zu leisten. Aber ja, in Indien tut sich etwas und die internationale Damenwelt findet jährlich etwa Anfang Oktober den Weg nach Indien. Außerdem bin ich selber ein Fan der Jodhpur-Stiefel und unvergessen die Jodhpur- Reithosen, welche irgendwie nie außer Mode geraten.

Dieses Buch gibt einen Einblick in die Kolonialgeschichte des Sports, Viele schwarz-weiß Bilder u.a. das berühmte Foto von Churchill, Spencer Tracy relaxt auf dem Pologround liegend neben den Schlägern und die engl. Royals. Auch zeigt es das Maharadscha Paar Singh von Jaipur als internationale Botschafter ihres Landes und diesem unserem wundervollen Sport. Persönlich bin ich beeindruckt, wie präsent doch die Maharani bereits in den 60er und 70er Jahren mit ihrem Mann um die Welt reiste. Naja, die Poloszene war schon immer etwas Besonderes und Buntes.

In den Kapiteln „5. Chukker – Polo Today“ und „6. Chukker – Polo International“ findet man dann auch ein paar Farbfotos und die Leinwandstars der mittlerweile auch in unseren Breitengraden bekannt gewordenen Bollywood-Filme. Das Buch gehört für den europäischen Polointeressenten vielleicht nicht zur ersten Wahl, aber lasst Euch sagen, die Tendenz geht zum Zweitbuch und in meinem Bücherregal macht es sich hervorragend! Auf jeden Fall ist es eine beeindruckende Sammlung von historischen Fotografien, halt ein bildlicher Eindruck der Geschichte, harmonisch komponiert.

Was ich aus diesem Buch nicht erfahren habe, tragen die unter ihrem Turban einen Helm oder verzichten die ganz darauf? In dem Sinne viel Freude an den tollen Bildern.

Ciao,             

Sandra
Buchbesprechung Februar 2007
 


POLO  A sport to discover
Un sport à découvrir

Hardcover mit 160 Seiten
Französisch / Englisch
ISBN: 2-84167-445-2
Erhältlich bei www.amazon.fr zum Listenpreis 29,00 EUR.


Da schau mal einer über'n Tellerrand. Wie sollte es anders sein, nachdem Ende 2005 in Paris die Weltmeisterschaft - mit Handicap - abgehalten wurde, wurde auch ein sehr amüsantes Polobuch veröffentlicht. Ich muss dem Autor ein großes Lob aussprechen, denn er hat es geschafft sowohl Eingeweihte als auch bisher nur Polointeressierte oder auch Neulinge anzusprechen. Mit viel Humor wird der Leser über viele nützliche Details aufgeklärt
 

Caroline Anier hat ein wundervolles Vorwort geschrieben, ich könnte dieses Buch gar nicht besser beschreiben. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als Caroline und Ihr Bruder vor ca. 12 Jahren auf dem Poloplatz von Baron Stein in München spielten. War Sie danach noch einmal in Deutschland? Sie war die erste Europäerin, die ich mit einem Hengst spielen sah! Wegen der Probleme an den Ponylines war dies früher sehr verpönt, hat sich im High Goal mittlerweile jedoch regelrecht eingebürgert.
Sie war und ist meines Erachtens zu Recht nach Claire Tomlinson die beste Polospielerin weltweit. Eine Vorzeige-Frau für alle Polospielerinnen.

Ein weiteres Vorwort kommt von Jean-Luc A. Cartier, dem Präsidenten des französischen Poloverbandes sowie den beiden Autoren.

Das außergewöhnliche an diesem Buch sind die Ilustrationen. Es könnte auch der Katalog eines Polomuseums sein. Da sieht man alte persische Teppiche und chinesische Wandgemälde und zwischendurch auf den einzelnen Seiten gut verteilt Briefmarken aus aller Herren Länder, ein antiker Schläger, ein silberner Polopokal von 18 Hundert-Knisp... und wer nicht schon alles Werbung mit Polo gemacht hat? Es erinnert mich ein wenig an meine eigene Schuhkartonsammlung, von überall immer ein Mitbringsel oder Zeitungsausschnitt zur Erinnerung behalten.

160 Seiten kurzweilig geschrieben. Endlich mal ein Buch, was nicht nur dazu verleitet, sich lediglich die Bilder anzusehen. Außerdem kann man auch endlich mal sein Französisch-Vokabular auffrischen! (ha, ha, ha...)
 
Haltet die Ohren steif und überwintert bis zur nächsten Outdoor-Season mit einem guten Buch . . .
            Ciao Sandra

Buchbesprechung Januar 2007

 
International Polo Guide 2006
erhältlich über: www.internationalpologuide.com
für EUR 40,00
 
Genau vor 2 Jahren habe ich den Polo Guide bereits einmal vorgestellt.
Er ist der offizielle Poloführer der FIP (Internationaler Poloverband), selbstverständlich in Englisch. Die aktuelle Version der FIP Poloregeln, nach welchen mittlerweile die wichtigsten großen Poloturniere weltweit gespielt werden, wird sogar in Englisch und Spanisch veröffentlicht.

Zusätzlich erhält man diesmal eine Taschenversion, "Polo Passport", und eine DVD mit Interviews von Adolfo Cambiaso und Javier Novillo-Astrade sowie 3 Polospielen aus 2005:
- La Dolfina vs Ellerstina beim Finale des Tortugas Open,
- England vs Italy FIP European Championship VI und
- England vs Chile beim Coronation Cup.

Alleine für die DVD lohnt sich die Anschaffung! Tja, und die Taschenbuchausgabe kann ultra schick, die Poloregeln immer griffbereit, in der Sticktasche mit sich herumgetragen werden.
Ansonsten wieder im DIN A4 Format Softcover viele Informationen auf mittlerweile 288 Seiten und ein kleiner Tip für uns Frauen, Adolfo Cambiaso steht selber Model für seine Lifestyle Collektion, wer will da noch La Martina tragen?
Nicht zu vergessen die Artikel über die einzelnen FIP-Poloturniere, ist die letzte Ausgabe wieder einmal eine runde Sache und gibt ein schönes Bild über die Entwicklung dieses wundervollen Sports weltweit. Faszinierend wie viele Clubs es mittlerweile gibt, nur schade, daß die Rubriken Poloschule und Poloshops nicht mehr aufgeführt werden.

Es lohnt sich immer wieder sich mit diesem Poloführer auf dem laufenden zu halten.
Viel Spaß beim Lesen und ein erfolgreiches und gesundes, unfallfreies Polojahr
                          Sandra

Buchbesprechung Dezember 2006

 
Lo mejor del Polo Argentino - The best of argentine polo
von Henry von Wartenberg und Pablo Vaca
Softcover mit 98 Seiten, 21 x 21 cm
November 2005 erschienen
zweisprachig Spanisch und Englisch
ISBN: 987-1222-13-0
Erhältlich bei www.amazon.com
 

Ein nettes "coffee-table-book" würden die Engländer sagen.
Dieses Jahr wird bereits das 113 Palermo Open in Argentinien ausgespielt. Wer sich ein bischen auskennt, weiß, dass Palermo die inoffizielle Weltmeisterschaft im Polo ist.
Nirgends auf der Welt sieht man diese Klasse und trifft auf ein derart begeistertes Publikum. Der interessierte Leser erfährt, wer die Torrekorde hält (z.B. Adolfo Cambiaso mit 16 Toren in einem Spiel) oder wer am häufigsten in Palermo teilgenommen hat. Wer bisher alles das sagenumwobene Handicap +10 in Argentinien errreicht hat, eben alle notwendigen Eckdaten.

Wie die meisten Polobücher lebt auch dieses Exemplar von seinen Bildern. Der Fotograf Henry von Wartenberg war mir vorher kein Begriff, konnte aber das besondere Flair auf dem Spielfeld und auf den Tribünen gut einfangen. Eben wie das wahre Polo-Lifestyle! In Palermo sollte man sich die Gesichter hinter den Sonnenbrillen gut ansehen, also bitte nicht sie Seiten mit den Tribünenfotos einfach umblättern, die hätten auch in jeder anderen Klatschpresse erscheinen können.
 
Wer Polo sagt, der denkt auch im gleichen Atemzug an Palermo, das beweist auch der unglaubliche Zuschauerandrang in diesem Jahr. Man sagt, dass 3 Wochen vor dem Finale bereits alle Eintrittskarten ausverkauft seien. Ich habe von Schwarzmarktkarten gehört, die für 300,- Dollar angeboten werden! Das war doch noch nie da! Schön die Zeiten als man 3 Stunden vor dem Finale seine Eintrittskarten zu - für uns Europäern - super günstigen Preisen an der Tageskasse kaufte und vorher noch ein Spiel auf der "Cancha 2" angesehen hat. Es liegt warscheinlich an dem weltweiten Poloboom und den vielen Spielern, die aus allen Ecken der Welt anreisen, um das Finale von Palermo zu sehen. Es war schon immer so, daß man hier Hinz und Kunz nach dem Spiel unter der Tribüne getroffen hat, aber langsam frage ich mich ehrlich, sind denn auch noch Argentinier dort?
Glück für diejenigen, die einen Groom kennen, der sie dann durch den Hintereingang reinläßt, bei den Tribünen "Dorego" gibt es eh keine Platzkarten.
Kleine Info, die in dem Buch natürlich noch nicht veröffentlicht werden konnte: der argentinische Poloverband hat sich jetzt entschlossen beide Tribünen weiter auszubauen.
 
Viel Spaß beim lesen.
              Sandra

Buchbesprechung April 2006

The Golden Mallet von Elizabeth Y.Layton
Taschenbuch mit 136 Seiten
Englisch
Schwarz-Weiß-Bilder
ISBN: 0-9743638-0-4
Erhältlich bei www.amazon.com zum Listenpreis 15,00 USD.

Der Titel ist verheißungsvoll, dahinter versteckt sich eine Biographie über den Polospieler Ronnie Tongg; die Wurzeln aus China und in Hawai geboren und aufgewachsen. Junge aus wohlhabendem Elternhaus schafft den Spagat zwischen Leistungssport und beruflicher Karriere. Er erreicht ein Handicap von +6 und konnte alle wichtigen internationalen High-Goal Turniere, wie den Coronations Cup in England und die US Open gewinnen.

Ehrlich gesagt kostete es mich 2 Anläufe, dieses Buch zu lesen. Teilweise ist es etwas langatmig, wenn ausführlich berichtet wird, wer im Tongg-Team mit wem spielte und 12 zu 8 den Pokal im Endspiel in Santa Barbara mitnahm. Die Faktenanreihung ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber mit der Zeit entdeckt man den einzigartigen Mann dahinter.

Polo in den 60er, 70er und 80ern war noch eine andere Angelegenheit als heutzutage. Die gesamte Tongg-Familie war ein treibender Motor für die Entwicklung des Polosports in Hawai,. Unterstützt von seinem Vater jettete Ronnie bereits in seiner Schulzeit zwischen den Matchs auf den Inseln und dem bekannten amerikanischen Polo Club Santa Barbara hin und her. Ganz beiläufig erfährt man vieles über seinen Polomentor, den Amerikaner Billy Lintfoot, mit +9 Handicap seinerzeit einer der besten Polospieler weltweit.

Alles in allem ist dieses Buch nicht für jedermann empfehlenswert, man sollte schon ein Polo-Fanatiker sein, jemand, der nicht genug bekommen kann über einzelne Spielzüge, Pferde, Chukker und die alten und unerreichten Meister wie Juan Carlos Harriott, Horacio und Alberto Pedro Heguy, die Dorignacs, Gracidas etc…. zu sprechen.

Insgesamt ein bewegtes Pololeben, eine einzigartige Karriere und wie die Autorin selber meint, eine Gelegenheit diese Story zu schreiben.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn wir jedoch beim Polo in Hawai sind, warum dann nicht:

Polo is a four letter word von Fred Dailey
Taschenbuch
ISBN: 0914916777

Ein kurzweiliges Taschenbuch mit netten Zeichnungen. Das Poloponie Moki beschreibt Polo auf Hawai und die Faszination eines Polospiels aus Sicht eines Pferdes. Vor 4 oder 5 Jahren gab es das Buch noch regulär für ca. 10,- Euro bei Amazon, mittlerweile leider „out of print“ und nur noch auf dem Zweitmarkt erhältlich. Ideale Lektüre kurz vor dem Einschlafen oder im Wartezimmer.


Sollte ich zwischen beiden Büchern entscheiden, würde ich immer dem letzteren den Vorzug geben. Biographien sind eben nicht jedermanns Ding.
Da sollte lieber mal jemand das Leben von Kerry Packer veröffentlichen, das sagen wir aber nicht den Hawaianern :-)

Ciao, Sandra

Buchbesprechung März 2006

Visions of Polo von Elizabeth Furth
Hardcover, Englisch von 2005
erschienen 2005, letzte Auflage vom 06. Feb. 2006
ISBN 1-872119-92-1

Erhältlich bei www.amazon.de für Euro 49,50,
www.amazon.co.uk für GPR 30,00 oder
www.amazon.com für USD 75,00

Die Autorin hat sich seit Jahren einen Namen durch ihre wundervollen Pferdefotos gemacht. Abgewichen von der herkömmlichen und verbreiteten Reiterei hat sie weltweit die größten Turniere besucht, um dem Leser mit ihren Momentaufnahmen einen fast schon intimen Einblick in die Welt des großen Polozirkus zu geben.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bildbänden über diesen faszinierenden Sport, und Polo mit seiner Schnelligkeit und Aktion könnte allein durch die spannungsgeladenen Fotos in diesem Buch begeistern, gibt Elizabeth Furth einen einmaligen Einblick hinter die Kulissen.

So werden einzelne professionelle Schiedsrichter vorgestellt, welche in der Regel zu ihren besten Jahren selber zur Poloelite gehörten. Das professionelle Schiedsrichtern führt leider immer noch ein Schattendasein, konnte sich glücklicherweise in den letzten Jahren jedoch immer mehr durchsetzten. Schade nur, dass immer noch nicht darauf eingegangen wurde warum die Hurlingham Polo Association weiterhin ihre eigenen Regeln aufstellt und sich nicht den internationalen Regeln der FIP anschließen kann oder umgekehrt.

Ich glaube, wenn man sich über ein Thema einig sein kann, dann, dass Adolfito Cambiaso derzeit der unangefochten beste Spieler der Welt ist. So beschreiben Spieler wie Howard Hipwood (GB) und Urs Schwarzenbach (CH) ihren persönlichen Eindruck von Cambiaso.

Und wer sich nicht nur für Historie interessiert findet in den Berichten über so genannte Polodynastien einen regelrechten internen Einblick und hier geht es nicht um die bereits bekannten Familien, wie Pieres und Heguy sondern die aktuellen Stars und Newcomer der letzten Jahre.

Insgesamt ein sehr gelungenes Werk. Ich bin absolut fasziniert von dem Auge der Fotografin, die diese wahnsinnigen Bilder aufgenommen hat. Aktion, Aktion und Aktion gepaart mit Stillleben dieser vielen kleinen Details, abgerundet mit einer Vielzahl von Portraits machen das Buch zu einer meines Erachtens wundervoll abgerundeten Übersicht der Szene.

Übrigens auch ein Schnappschuss von Sven Schneider drin, wahrscheinlich vom FIP Euro Championchip.

Gruß, Sandra

Buchbesprechung Mai 2005

Polo - Essential Tips von Justo del Carril
Ringbuch, englisch
für EUR 50,00 bei Carlos Velazquez ("Carlito") in Ising erhältlich oder
direkt über eMail: sales@polotips.com

Das Buch wird direkt im Internet vermarktet über www.polotips.com.
Für Europa erfolgt Verkauf über England und in englische Pfund.

Als ich das Buch letztes Jahr zum ersten mal in die Finger bekam, dachte ich sofort, endlich mal ein Polobuch, was man direkt im Club bei Anfängerstunden und sogenannten Schnupperkursen mitnehmen und anwenden kann. Die Ringbuchlösung macht das Buch sehr handlich.

Doch wer ist der Autor? Offensichtlich spielt er Polo, in der arg. Handicapliste mit 5 geführt. Er selber stellt sich auf seiner Website vor, persönlich haben sich leider unsere Wege noch nicht gekreuzt.

Also näheres zum Buch. Teilweise erinnert mich das Buch eher an einen Katalog, insbesondere wenn Ausrüstung erklärt wird, aber gerade in diesen Kapiteln war die einzig positive Überraschung, die kurzen Ausführungen über den Unterschied von herkömmlichen, traditionellen Bambus- und Grafite- oder Glasfieber-Sticks. Betonung liegt jedoch auf kurz. Kurz und knapp wie alles in dem Buch. Der Autor hat kein Wort zu viel verschenkt. Geizig in den Beschreibungen dafür sehr viel bildlicher Ausdruck.

Nett sind die Vergleiche in der Handhabung: wie eine Angel auswerfen oder fest und locker wie ein Kücken in der Hand. Nicht verstanden, wovon ich rede? -> nachlesen!

Wer ein wahres "Handbuch" sucht ist hier an der richtigen Adresse, doch bitte eher was für Einsteiger.
Doppel-Plus: Carlito gewährt vorort Einblick, den hat man bei anderen Internetkäufen nicht!

Endlich bei sommerlichen Temperaturen wieder vermehrt auf dem Poloplatz, fairplay

Sandra

Buchbesprechung April 2005

"Polo Vision" von Hugh Dawnay
Hardcover, englisch
Ersterscheinung 1984
neueste mir bekannte Ausgabe 08/99
ISBN 0-85131-381-7
für GPR 36,25 bei www.amazon.co.uk
für USD 22,49 bei www.amazon.com

Vorwort von Julian Hipwood, seinerzeit bester englischer Polospieler und Thommy Wayman, seinerzeit Amerikas (USA) bester Spieler.

Wenn man alleine davon ausgeht, wie oft es neu aufgelegt wurde, könnte man aus diesem Erfolg die Qualität dieses Buches ablesen. Thommy Wayman meint in seinem Vorwort, das dieses Buch mit den schlechten Angewohnheiten, die sich Anfänger schnell aneignen, ausräumt. Ich finde er hat nicht zu viel versprochen.

Schwarz/weiß mit ein paar netten Karikaturen von Susanna Holt ist das Buch auf den ersten blick nicht sehr ansprechend, aber halt Leute... es ist ein Fachbuch, das man erst einmal durcharbeiten muss!

Ehrlich, es gehört zu den Büchern, die man besser nicht verleiht, es hat mindestens 3x nicht den Weg zu mir zurück gefunden.

Major Hugh Dawnay weiß wovon er schreibt. Die britsche Armee hat ihn zum Polo gebracht und er ist mit Leib und Seele diesem Sport verfallen, vielleicht hat seine aus Argentinien stammende Frau auch ihren teil dazu beigetragen. 1966 in Deutschland stationiert begann er bereits sein einzigartiges Trainings- und Lehrsystem auszuarbeiten, auf welchem Polo Vision basiert.

1976 gründete er die bekannte Whitfield Court International Poloschule und sicherlich eine der ersten Schulen in Europa überhaupt.

Aufgrund seines jahrelangen Erfahrungsschatzes mit Polokursen weltweit, teilweise auch mit der Unterstützung von Gonzalo Pieres, macht dieses Buch den kleinen Unterschied in Deiner 1. Polosaison zwischen: nur mitreiten und dabei sein, mitmachen und Spass haben aus.

Das Titelfoto der neuesten Ausgabe ist in Farbe, das lässt doch viel versprechen,oder?

Ciao Sandra

Buchbesprechung März 2005

"Playmaker Polo" von Hugh Dawnay
Hardcover, englisch
erschienen 08/2004
ISBN 0-85131-900-0
für GPR 45,00 derzeit mit 30% Rabatt für GPR 31,50 bei www.amazon.co.uk
oder Bestellung über eMail: orders@combook.co.uk

Vorwort von Gonzalo Pieres (ehemaliger argentinischer +10 Spieler)

Persönlich gebe ich zu, mich eher für das elegantere südamerikanische Polo, als für das rauhe Abreiten-Polo der Engländer zu begeistern, daher freut es mich, dass Dawnay seine persönlichen Kontakte nach Argentinien nutzend, einen Weltklassespieler, wie Gonzalo Pieres, für sein Vorwort gewinnen konnte, statt immer diese englischen Royals.

"Playmaker Polo" ist also das neueste Werk von Major Dawnay. Über den Author schreibe ich mehr im nächsten Monat, kann dann nachgelesen werden.

Das englische Polomagazin "PQ International" sagt in ihrer letzten Ausgabe Winter 2004, dass "Playmaker Polo" teilweise auf "Polo Vision" zurückgreift (wen wundert es, den das Spiel kann nun mal nicht neu erfunden werden), es geht jedoch noch einige Chukkas weiter. Mit den Basics in der Tasche erforscht Dawnay die nächsten Levels. Ich hätte selber keine schönere Formulierung finden können. Dieses Buch definiert Standards für Polo Trainingsmethoden.

Wenn "Polo Vision" schon ein hilfreiches Buch war, dann ist "Playmaker Polo" zumindest die moderne Version hinsichtlich Präsentation und Fotos und ein nennenswertes Nachschlagewerk.
Sollte jemand über sein erstes Polobuch nachdenken, dann sollte die neueste Veröffentlichung am Polohimmel in die erste Wahl gehören.

Gut mit theoretischem Wissen vorbereitet in die nächste Sommersaison 2005. In diesem Sinne fairplay

Wenn der Schnee doch endlich verschwinden würde!

Sandra

Buchbesprechung Februar 2005

"Polo" von Peter Grace
Hardcover, englisch
neueste derzeit erhältliche Ausgabe 08/2001
für GPR 45,00 bei www.amazon.co.uk oder
für USD 70,00 ("gebraucht") bei www.amazon.com

Leider ist die Auswahl an Polobüchern bei Amazon Deutschland sehr schlecht. Persönlich ziehe ich Amazon-USA, auch hinsichtlich der Auswahl Amazon-England vor. Selbstverständlich kann man auf Anfrage die meisten Bücher auch über Poloshops wie Lodsworth oder Kaufmann's per eMail beziehen. Preise auf Anfrage.

Lasst Euch nicht von dem Titel beirren. der ist sicherlich nicht sehr einfallsreich, aber so weiß man wenigstens was drin ist und wenn man davon ausgeht, dass das Buch bereits 1989 herausgekommen ist und mindestens 3 mal neu aufgelegt wurde, könnte man allein daraus die Qualität herleiten. Unbestritten ist die Einmaligkeit in den Ausführungen. Bei "Polo" handelt es sich um Fachwissen in ausführlichster Art und Weise zusammengepackt. Mit jedem Kapitel liest man die jahrelange Erfahrung von Peter Grace im Unterrichten.

Stillsicher und klar bringt er rüber worum es geht. Sowohl für den Einsteiger als auch Erkenntnisse für den erfahreneren Spieler.

Wer einen guten Farbdrucker hat, kann sich die Quintessenz auch aus dem Internet ausdrucken, ist aber natürlich nicht das selbe wie ein gebundenes Buch. http://www.polo.co.uk/polo_guide.htm

Peter Grace konnte seine Leidenschaft für diesen Sport leider nicht an einen Sohn weitergeben. Ich vermute, dass dies ein Grund war, dieses Buch zu schreiben. Wie viele Lehrer spürt man seinen Drang, sein Wissen an andere Generationen von Spielern weiterzugeben. Obwohl oder gerade weil mit Töchtern gesegnet, hat er es geschafft das Polo-Feuer auf diese überspringen zu lassen.

Familientraditionen verpflichten und als weiblicher Nachfolger in einer immer noch recht Männer dominierten Sportart muss man doppelt so stark kämpfen! Zumindest Viktoria Grace, vielen bekannt als die Spielerin des Jahres 1999, hat zumindest ein Handicap von +2 erreicht, was unter uns Frauen schon sehr beachtlich ist. Doch viel herausragender sind Ihre Leistungen für den Sport als Polomanagerin des doch weltweit bekannten Ascot Park Polo Club, UK.

Und als ob dies nicht ausreicht hat Pippa Grace die "International Women's Polo Association" gegründet. Die IWPA hat es sich zur Aufgabe gemacht Damen-Polo zu fördern. Insbesondere durch Spezial-Events wie das "UK National Women's Polo Tournament" und das "Women's World Championship" werden gezielt durch Sponsoren und finanzielle Unterstützung die Frauen im Polo gefördert.

Das soll nicht heißen, dass ich glaube, Frauen hätten dies nötig, aber mal Hand auf's Herz, meist sind es die Ehefrauen oder Töchter von Polospielern, die mit dem Sport anfangen, andere kommen selten auf die Idee diesen rauh wirkenden Sport zu probieren.. und dann spielt meist der Mann die Turniere und die Frau darf zusehen, wann sie mal an der Reihe ist. Wären mehr Frauen, wie z.B. Stefanie Powers, bei großen Turnieren vertreten, hätte der Sport vielleicht auch mehr weibliche Interessenten. Mehr Info www.iwpa.co.uk

Insgesamt freue ich mich aufrichtig, dass die Polo-Ladies auch in Deutschland im kommen sind und sich die Damenturniere am Chiemsee und in Berlin immer größerer Bekanntheit und Teilnehmerzahlen erfreuen.

Abschließend sei mir noch ein letztes Wort zum Buch von Peter Grace gesagt, meiner Ansicht gehört es in jedes Bücherregal eines Polospielers, absolutes Standardwerk....

Ciao, Eure Sandra


Buchbesprechung Januar 2005

International Polo Guide 2004

erhältlich für Euro 40,00 (inkl. Porto !!) unter:
www.internationalpologuide.com

ca. DIN A 4, Paperback, englisch

Jedes Jahr kommt ein PoloGuide raus mit den Angaben von allen Clubs weltweit und weiteren Informationen.
Den Clubpräsidenten dürfte dieser Guide bekannt sein, da Sie automatisch angeschrieben werden, den Guide zu aktualisieren.
Aufgrund der WM im September 2004 kam der Guide 2004 erst sehr spät raus mit Sonderteil WM-2004 in Chantilly Frankreich.

Für alle Poloenthusiasten fast ein "muss" zumindest eine Ausgabe sein eigen zu nennen. Dort finden wir die wichtigsten Adressen von Poloshops, Infos über Poloschulen und -kurse oder auch mal eine Kontaktadresse eines Poloclubs in China, damit man dort vielleicht beim nächsten Businessaufenthalt mal einen chukker spielen kann oder einfach nur Kontakt mit netten anderen Polofans schließt.

Insgesamt ist der International Polo Guide ein super Nachschlagewerk und eine nette Präsentation für die vielen Länder in denen mittlerweile Polo gespielt wird und vor allem nicht immer so gespielt wird, wie wir es in Europa kennen (Elefantenpolo...).

Normalerweise erscheint der Guide jährlich, da aber erst zum Jahresende der Guide 2004 erschienen ist, welcher dieses mal besonders ausführlich und mit vielen Fotos ausgestattet ist, bleibt auf den Guide 2005 wohl noch lange zu warten.

Weitere Buchtipps

"Essential Tips" von Justo Carril (11/2002)
(kann meines Wissens auch über C. Velazquez bezogen werden)

Playmaker Polo von Hugh Dawnay (08/2004)

nicht zu vergessen der Klassiker:
Polo Vision von Hugh Dawnay (02/1992)

The Polo encyclopedia von Horace A. Laffaye (12/2003)

und ein anderer Klassiker:
Polo von Peter Grace
(09/2001, ist schon älter wurde aber wieder neu aufgelegt)

Und als absoluten Buchtipp meinerseits:
Die Maltester Katze von Rudyard Kipling
(out of stock)
Kleine Kurzgeschichte über ein Polospiel in Indien von einem Poloponie namens Maltese Cat erzählt. Kurzweilig und auch in Englisch für ungeübte lesbar. Es bringt absolut rüber, wie sehr auch die Pferde bei der Sache sind.
Und wir können bestätigen, dass es so ist, nicht wahr?

 

zurück zu "Literatur"
Buchbesprechung September 2010

Let’s Polo

Von Inge Schwenger, Sean Dayus und Fotos von Urs Kuckertz

Erschienen am 30. April 2010

Hardcover, 240 Seiten,
ISBN-10: 327501725X
ISBN-13: 978-3275017256

erhältlich über:  www.amazon.de  für EUR 29,90

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung August 2010

POLO Technique

Von Stephane Macaire und Dominique Pan

Erschienen Juni 2010

Hardcover, 198 Seiten, quadradtisch
Zweisprachig: Französisch / Englisch
ISBN-10: 2702515150
ISBN-13: 978-2702515150

erhältlich über:  www.amazon.fr  für EUR 59,00

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung März 2010

POLO  -   Heinrich Hasperg jr.

Erschienen 2010 im Chevalier Verlag,
deutsch
Hardcover, 160 Seiten,
20 x 13,6 x 1,8 cm
ISBN:  978-3941551022

erhältlich über: 
www.amazon.de  für 29,95 Euro

 

Buchbesprechung bitte hier aufrufen

 

 

Buchbesprechung Dezember 2009

POLO  -   The Nomadic Tribe
Von Aline Coquelle und Unterstützung der FIP

Erschienen 2009 bei Assouline Publishing,
englisch
Hardcover, 160 Seiten,
34 cm x 44 cm (fast schon Postergröße!)
ISBN:  978-2-75940 4100

erhältlich über: 
www.amazon.com  für USD 81,00 und
direkt bei www.assouline.com  für USD 120,00

 

 

Was mich an dem Buch tierisch stört, ist die Übergröße, absolut unhandlich, das Werk nimmt man sich wirklich nur einmal vor, nämlich an dem Tag. als das Paket ankommt. Das war übrigens so groß, ich dachte schon ich hätte eine Pferdedecke bestellt!

Klar wirbt die FIP auf der eigenen Webseite für das Buch (http://www.fippolo.com/polo-worldwide/polo-the-nomadic-tribe.html), aber was steckt nun dahinter?

Viele wichtige und bekannte Polopersönlichkeiten haben hier einen Kommentar geschrieben, aber halt nur einen Kommentar! 123 Wörter Vorwort von meinem Idol Adolfo Cambiaso, in dem er mehr oder minder nur sagt, dass er im Leben und im Beruf das tut, was er liebt, Polo; nett. Eine Einführung von Patrick Guerrand-Hermes, dem derzeit doch sehr umstrittenen FIP Präsidenten.
Es geht weiter mit Historie über Polo in Indien, Jaipur, und Elefanten Polo; Polo in Groß Britannien von Herrn Nicholas Colquhoun-Denvers, HPA Präsident bzw. chairman, Pakistan, USA von Adam Snow, einem der wenigen nicht Argentinier, der je die +10 erreichte, zumindest in den USA und ein Mann, den ich persönlich sehr schätze und hier einen kurzen Einblick in seinen Lebenslauf gibt. Hallo, endlich eine Info, die man eben noch nicht schon hundertmal gelesen hat.
Marcos Uranga und Alberto Pedro Heguy versuchen die Magie des argentinischen Polo zu beschreiben.
Dann geht es weiter zu den Wurzeln und meines Erachtens eher dem Buchtitel entsprechend Polo in der Mongolei, dann schreibt Lionel Macaire, der zu seiner Zeit „beste“ und wohl auch für alle Zeiten zumindest legendäre französische Polospieler, über Polo in Frankreich.
Schon gelangweilt?
Nicht zu vergessen Marokko, Schneepolo in den Alpen, Dubai und Mexiko.

Die Übergröße macht es etwas schwer. Natürlich sind interessante Bilder aus der ganzen Welt zu sehen, aber es war kein Bild dabei, was mich von der Aktion oder sonst irgendwie sofort bewegt hat, ein Bild was man dem nächsten Besucher sofort zeigen muss. Dann ist es auch Geschmackssache, aber für mein persönliches Empfinden sind Seiten in Yellow-Press-Manier vollgestopft mit 19 kleinen Fotos (Seite 21) und 48 Fotos auf einer Doppelseite (40/41) eine absolute Reizüberflutung für meine Augen. Davon gibt es einige! Nun glaube ich von mir zumindest eine ganze Menge Leute in der Szene zu kennen bzw zu erkennen, aber kleine Bildkommentare hätten mich noch glücklicher gemacht und das Buch noch etwas informativer.

Abschließend möchte ich jedoch bemerken, das „Nomadic Tribe“ auf gut Deutsch Nomadenstamm es doch ganz gut beschreibt. Im Grunde sind wir Polofanatiker doch irgendwie Nomaden. Während der Saison reisen wir Wochenende für Wochenende von Turnier zu Turnier und in der wetterbedingten Winterpause immer der Sonne und den Poloveranstaltungen hinterher, entweder ins Polo Mekka nach Argentinien oder vielleicht etwas exklusiver Palm Beach Florida, der Familienurlaub wird doch schon jahrelang nur noch nach Polomöglichkeiten gebucht, that’s life!!

Wie von der FIP nicht anders zu erwarten ist es eine bunte Mischung aus alten, teilweise fast historischen Bildern, wann war Queen Elisabeth doch gleich so jung? oder wann spielten Juan Carlos Harriot und die Heguy Senoren zusammen? (hätten die Bilder Untertitel, wir könnten es dem Buch entnehmen) und neuerem Material. So sieht man verblichene Schwarz-Weiß-Fotografien und aktuelle Fotos nebeneinander.

Was Alberto Pedro Heguy zu sagen hat ist immer lesenswert, danke
und über alles andere…   eine Geschichtslektion.

Wenn ich mir das Buch so anschaue, ein wenig konzeptlos, dann wundert es einen nicht, wenn kurz nach der Veröffentlichung die großen Poloverbände aus dem Weltverband ausgetreten sind. Hier waren wohl viele Köche am Herd, die sich alle darstellen wollten? Wer weiß?

Mehr möchte ich hier wirklich nicht sagen, bin ja gespannt, ob es wenigstens auf Amazon irgendwann mal eine Rezession / Leserkommentar zu diesem Buch geben wird. Aber da mittlerweile der Markt an Polo Bildbänden eine ganz ordentliche Auswahl aufweist, genauso wie die Spielfeldränder gespickt mit Profifotografen sind, wie viele da mittlerweile rumlaufen (!), sollte man schon auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten.

In dem Sinne fairplay
Ciao
                      Sandra

Buchbesprechung November 2009

Polo Deutschland
Von Anna Oettingen-Wallerstein und Dan Popa

Erschienen am 10. November 2009

Softcover, 238 Seiten, Format DIN A vier plus
ISBN:  978-3-925818-22-6
erhältlich über:  www.polo-deutschland.net  für EUR 129,00 + Versand

 

Viele reden nur darüber, einige werben sogar dafür, aber Anna hat es in kürzester Zeit geschafft ein Buch über die deutsche Poloszene herauszubringen. Hut ab!

Das Buch sticht vielleicht nicht durch den Text hervor, den werdet ihr nämlich nicht finden. Natürlich hat unser verehrter DPV Präsident von Maltzahn ein Vorwort geschrieben, was wirklich gelungen und glaubhaft ist. Ansonsten findet man nur Fotos, Portraitfotos, Fotos und noch mehr Fotos. Für die beteiligten Fotografen, hauptsächlich Jacques Toffi und Veronika Faustmann, was alleine schon für Qualität bürgt, ganz nett, die vielen ganzseitigen oder teilweise sogar über beide Seiten gehenden Bilder sind mit den Namen der Fotografen und abgebildeten Spielern versehen. Im Grunde eine ganz feine Sache, so könnte man auch mal den ein oder anderen Spieler erkennen, den man vielleicht selber noch nicht persönlich kennen lernen durfte.

Außerdem wurde auch ein wenig (nicht immer) an Farbe in dem Buch gespart. Nach dem Motto weniger ist mehr! Doch bei der Qualität der Fotos stilisiert Schwarz-Weiß zur Kunst.

Insgesamt ist es auch kein Jahrbuch oder ähnliches, in dem jeder deutsche Spieler sich wiederfindet oder alle Sieger der wichtigsten Turniere 2009, nein es ist irgendwie eine reizend zusammengestellte Sammlung geschmackvoller Fotos einzelner Fotografen, die zusammen betrachtet einen kleinen Einblick in die Faszination des Sportes geben sollen. Ich würde fast sagen, hier hat jemand ein Türchen aufgestoßen, wie einen Adventskalender, jetzt schaut man hinein und will eigentlich mehr. Die Engländer haben ein zauberhaftes Wort dafür, ein „coffee-table-book“, besser kann man das nicht ausdrücken.

Trotzallem ein Buch für jedermann, auch wenn ich vielleicht nicht selber abgebildet wurde, weil ich kein High Goal Turnierspieler bin, man kann das Buch ohne Frage jederzeit seinen Freunden und Bekannten zeigen, um denen den Sport mal näher zu bringen ohne viel Worte. In 10 Jahren freut man sich, die Veränderungen der doch sehr nahen Portraits mit den dann aktuellen Gegebenheiten / Lachfalten zu vergleichen und rein aus künstlerischer Sicht, finde ich persönlich die Auswahl der Bilder bemerkenswert, denn wie alle Hobbyfotografen ist es ja soooo schwer gute Aktionsmomente bei dem rasanten Tempo festzuhalten und da begeistern mich einfach immer wieder aufs neue gute Fotos, da kann ich mich gar nicht satt sehen, egal ob es ein Cambiaso oder eine Steffi von Pock ist, das Bild in der Schräglage ist einfach klasse!!!! Ehre wem Ehre gebührt, der Fotografin oder der Spielerin?

Ich habe gleich mehrere geordert, und so brauche ich mir keine Sorgen um die kommende Weihnachtsgeschenksaison zu machen (abgehakt), denn ohne viel Worte kann man das Buch auch wundervoll international verschenken, . . . . . .

Mit Vorfreude auf die nächste Saison, aus dem Winterschlaf,
Sandra

 

Buchbesprechung April 2009

Passion & Glory / Passion y Gloria
Von Luisa Miguens

Es sind 2 Auflagen erhältlich, entweder in englisch und spanisch.

von Letemendia Casa Editorial
Hardcover, 288 Seiten
ISBN-10: 9871316127
ISBN-13: 978-9871316120
erhältlich über:  www.amazon.com  für USD 165,00 - - Kein Aprilscherz, Leute!

Auf den ersten Blick erscheint das Buch überteuert und wer Beziehungen und / oder die Gelegenheit hat, bekommt das Buch in Argentinien erheblich günstiger, aber aus aufrichtigem Respekt vor der Autorin wollte ich dieses Buch hier kurz vorstellen.

Luisa Miguens ist die Witwe von Gonzalo Tanoira, einem ehemaligen 10 Goaler und zuletzt Präsident vom argentinischen Polo Verband (AAP). Nicht nur, daß sie bereits aus einer Polofamilie stammte, auch ihre Söhne und Schwiegersöhne sind alles Polospieler und sie selber ist begeisterte Estancia Polospielerin. Die Dame weiß also aus vielen Jahren Erfahrung wovon sie spricht.

Noch zu Lebzeiten bat sie ihr Mann Fotografien zu sammeln, um die Geschichte des argentinischen Polosportes zusammen zu stellen. Dieses Buchs ist also die Beendigung eines gemeinsamen Lebenswerkes und eine Huldigung an Gonzalo Tanoira, einen der größten Spieler weltweit und die goldene Epoche des „Polo Argentino“.

Viele historische Bilder laden ein zur Nostalgie, eben ein Jahrhundert des Polo in Argentinien mit allen seinen Einflüssen. Wir können es nicht leugnen, die Argentinier sind seit Jahrzehnten die ausschlaggebende Kraft im Polo weltweit und werden diese Stellung auch noch einige Jahre unbestritten halten können. Ein interessantes Buch, dass doch den ein oder anderen neuen Einblick gewährt.

Mit einer hübschen bunten Schleife macht es sich auch sehr gut im nächsten Osterkorb, in diesem Sinne,

Ciao,  Sandra

Buchbesprechung Januar 2009

Polo in India

Derzeit sind noch 2 Auflagen im Umlauf. Die Erstauflage war 2001.

Ausgabe Okt 2007
ISBN 978-1845379131  von New Holland Ltd, UK
erhältlich über: www.amazon.co.uk   für GBP 31,50
und bei www.amazon.fr   für EUR 53,39

Ausgabe Aug. 2008
ISBN 978-81-7436-451-7  von Roli Books, Indien
erhältlich über: www.amazon.co.uk   für GBP 85,02
und bei www.amazon.com   für USD 29,16
und bei www.amazon.fr   für EUR 30,65

Ich kann nur über die neuere Ausgabe sprechen.
Hardcover, 192 Seiten
Das Vorwort der 2007 Ausgabe soll von Prinz William sein; das Vorwort der 2008 Ausgabe schrieb Yuvrai Shivraj Singh Jodhpur


Gesamteindruck:
ein wunderschönes „coffee-table-book“.

Wer Polo liebt, weiß, dass die Wurzeln in Asien liegen und Polo in Indien immer noch einen gewissen Touch von "Ursprung" hat. Ich achte die Bestrebungen des, wie sagt man, Königshauses von Jodhpur, in ihren permanenten Bemühungen um den Sport sehr, auch wenn ich selber noch nicht das Glück und die Zeit hatte, den wiederholten Einladungen zum jährlichen Ladies Turnier in Indien Folge zu leisten. Aber ja, in Indien tut sich etwas und die internationale Damenwelt findet jährlich etwa Anfang Oktober den Weg nach Indien. Außerdem bin ich selber ein Fan der Jodhpur-Stiefel und unvergessen die Jodhpur- Reithosen, welche irgendwie nie außer Mode geraten.

Dieses Buch gibt einen Einblick in die Kolonialgeschichte des Sports, Viele schwarz-weiß Bilder u.a. das berühmte Foto von Churchill, Spencer Tracy relaxt auf dem Pologround liegend neben den Schlägern und die engl. Royals. Auch zeigt es das Maharadscha Paar Singh von Jaipur als internationale Botschafter ihres Landes und diesem unserem wundervollen Sport. Persönlich bin ich beeindruckt, wie präsent doch die Maharani bereits in den 60er und 70er Jahren mit ihrem Mann um die Welt reiste. Naja, die Poloszene war schon immer etwas Besonderes und Buntes.

In den Kapiteln „5. Chukker – Polo Today“ und „6. Chukker – Polo International“ findet man dann auch ein paar Farbfotos und die Leinwandstars der mittlerweile auch in unseren Breitengraden bekannt gewordenen Bollywood-Filme. Das Buch gehört für den europäischen Polointeressenten vielleicht nicht zur ersten Wahl, aber lasst Euch sagen, die Tendenz geht zum Zweitbuch und in meinem Bücherregal macht es sich hervorragend! Auf jeden Fall ist es eine beeindruckende Sammlung von historischen Fotografien, halt ein bildlicher Eindruck der Geschichte, harmonisch komponiert.

Was ich aus diesem Buch nicht erfahren habe, tragen die unter ihrem Turban einen Helm oder verzichten die ganz darauf? In dem Sinne viel Freude an den tollen Bildern.

Ciao,             

Sandra
Buchbesprechung Februar 2007
 


POLO  A sport to discover
Un sport à découvrir

Hardcover mit 160 Seiten
Französisch / Englisch
ISBN: 2-84167-445-2
Erhältlich bei www.amazon.fr zum Listenpreis 29,00 EUR.


Da schau mal einer über'n Tellerrand. Wie sollte es anders sein, nachdem Ende 2005 in Paris die Weltmeisterschaft - mit Handicap - abgehalten wurde, wurde auch ein sehr amüsantes Polobuch veröffentlicht. Ich muss dem Autor ein großes Lob aussprechen, denn er hat es geschafft sowohl Eingeweihte als auch bisher nur Polointeressierte oder auch Neulinge anzusprechen. Mit viel Humor wird der Leser über viele nützliche Details aufgeklärt
 

Caroline Anier hat ein wundervolles Vorwort geschrieben, ich könnte dieses Buch gar nicht besser beschreiben. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als Caroline und Ihr Bruder vor ca. 12 Jahren auf dem Poloplatz von Baron Stein in München spielten. War Sie danach noch einmal in Deutschland? Sie war die erste Europäerin, die ich mit einem Hengst spielen sah! Wegen der Probleme an den Ponylines war dies früher sehr verpönt, hat sich im High Goal mittlerweile jedoch regelrecht eingebürgert.
Sie war und ist meines Erachtens zu Recht nach Claire Tomlinson die beste Polospielerin weltweit. Eine Vorzeige-Frau für alle Polospielerinnen.

Ein weiteres Vorwort kommt von Jean-Luc A. Cartier, dem Präsidenten des französischen Poloverbandes sowie den beiden Autoren.

Das außergewöhnliche an diesem Buch sind die Ilustrationen. Es könnte auch der Katalog eines Polomuseums sein. Da sieht man alte persische Teppiche und chinesische Wandgemälde und zwischendurch auf den einzelnen Seiten gut verteilt Briefmarken aus aller Herren Länder, ein antiker Schläger, ein silberner Polopokal von 18 Hundert-Knisp... und wer nicht schon alles Werbung mit Polo gemacht hat? Es erinnert mich ein wenig an meine eigene Schuhkartonsammlung, von überall immer ein Mitbringsel oder Zeitungsausschnitt zur Erinnerung behalten.

160 Seiten kurzweilig geschrieben. Endlich mal ein Buch, was nicht nur dazu verleitet, sich lediglich die Bilder anzusehen. Außerdem kann man auch endlich mal sein Französisch-Vokabular auffrischen! (ha, ha, ha...)
 
Haltet die Ohren steif und überwintert bis zur nächsten Outdoor-Season mit einem guten Buch . . .
            Ciao Sandra

Buchbesprechung Januar 2007

 
International Polo Guide 2006
erhältlich über: www.internationalpologuide.com
für EUR 40,00
 
Genau vor 2 Jahren habe ich den Polo Guide bereits einmal vorgestellt.
Er ist der offizielle Poloführer der FIP (Internationaler Poloverband), selbstverständlich in Englisch. Die aktuelle Version der FIP Poloregeln, nach welchen mittlerweile die wichtigsten großen Poloturniere weltweit gespielt werden, wird sogar in Englisch und Spanisch veröffentlicht.

Zusätzlich erhält man diesmal eine Taschenversion, "Polo Passport", und eine DVD mit Interviews von Adolfo Cambiaso und Javier Novillo-Astrade sowie 3 Polospielen aus 2005:
- La Dolfina vs Ellerstina beim Finale des Tortugas Open,
- England vs Italy FIP European Championship VI und
- England vs Chile beim Coronation Cup.

Alleine für die DVD lohnt sich die Anschaffung! Tja, und die Taschenbuchausgabe kann ultra schick, die Poloregeln immer griffbereit, in der Sticktasche mit sich herumgetragen werden.
Ansonsten wieder im DIN A4 Format Softcover viele Informationen auf mittlerweile 288 Seiten und ein kleiner Tip für uns Frauen, Adolfo Cambiaso steht selber Model für seine Lifestyle Collektion, wer will da noch La Martina tragen?
Nicht zu vergessen die Artikel über die einzelnen FIP-Poloturniere, ist die letzte Ausgabe wieder einmal eine runde Sache und gibt ein schönes Bild über die Entwicklung dieses wundervollen Sports weltweit. Faszinierend wie viele Clubs es mittlerweile gibt, nur schade, daß die Rubriken Poloschule und Poloshops nicht mehr aufgeführt werden.

Es lohnt sich immer wieder sich mit diesem Poloführer auf dem laufenden zu halten.
Viel Spaß beim Lesen und ein erfolgreiches und gesundes, unfallfreies Polojahr
                          Sandra

Buchbesprechung Dezember 2006

 
Lo mejor del Polo Argentino - The best of argentine polo
von Henry von Wartenberg und Pablo Vaca
Softcover mit 98 Seiten, 21 x 21 cm
November 2005 erschienen
zweisprachig Spanisch und Englisch
ISBN: 987-1222-13-0
Erhältlich bei www.amazon.com
 

Ein nettes "coffee-table-book" würden die Engländer sagen.
Dieses Jahr wird bereits das 113 Palermo Open in Argentinien ausgespielt. Wer sich ein bischen auskennt, weiß, dass Palermo die inoffizielle Weltmeisterschaft im Polo ist.
Nirgends auf der Welt sieht man diese Klasse und trifft auf ein derart begeistertes Publikum. Der interessierte Leser erfährt, wer die Torrekorde hält (z.B. Adolfo Cambiaso mit 16 Toren in einem Spiel) oder wer am häufigsten in Palermo teilgenommen hat. Wer bisher alles das sagenumwobene Handicap +10 in Argentinien errreicht hat, eben alle notwendigen Eckdaten.

Wie die meisten Polobücher lebt auch dieses Exemplar von seinen Bildern. Der Fotograf Henry von Wartenberg war mir vorher kein Begriff, konnte aber das besondere Flair auf dem Spielfeld und auf den Tribünen gut einfangen. Eben wie das wahre Polo-Lifestyle! In Palermo sollte man sich die Gesichter hinter den Sonnenbrillen gut ansehen, also bitte nicht sie Seiten mit den Tribünenfotos einfach umblättern, die hätten auch in jeder anderen Klatschpresse erscheinen können.
 
Wer Polo sagt, der denkt auch im gleichen Atemzug an Palermo, das beweist auch der unglaubliche Zuschauerandrang in diesem Jahr. Man sagt, dass 3 Wochen vor dem Finale bereits alle Eintrittskarten ausverkauft seien. Ich habe von Schwarzmarktkarten gehört, die für 300,- Dollar angeboten werden! Das war doch noch nie da! Schön die Zeiten als man 3 Stunden vor dem Finale seine Eintrittskarten zu - für uns Europäern - super günstigen Preisen an der Tageskasse kaufte und vorher noch ein Spiel auf der "Cancha 2" angesehen hat. Es liegt warscheinlich an dem weltweiten Poloboom und den vielen Spielern, die aus allen Ecken der Welt anreisen, um das Finale von Palermo zu sehen. Es war schon immer so, daß man hier Hinz und Kunz nach dem Spiel unter der Tribüne getroffen hat, aber langsam frage ich mich ehrlich, sind denn auch noch Argentinier dort?
Glück für diejenigen, die einen Groom kennen, der sie dann durch den Hintereingang reinläßt, bei den Tribünen "Dorego" gibt es eh keine Platzkarten.
Kleine Info, die in dem Buch natürlich noch nicht veröffentlicht werden konnte: der argentinische Poloverband hat sich jetzt entschlossen beide Tribünen weiter auszubauen.
 
Viel Spaß beim lesen.
              Sandra

Buchbesprechung April 2006

The Golden Mallet von Elizabeth Y.Layton
Taschenbuch mit 136 Seiten
Englisch
Schwarz-Weiß-Bilder
ISBN: 0-9743638-0-4
Erhältlich bei www.amazon.com zum Listenpreis 15,00 USD.

Der Titel ist verheißungsvoll, dahinter versteckt sich eine Biographie über den Polospieler Ronnie Tongg; die Wurzeln aus China und in Hawai geboren und aufgewachsen. Junge aus wohlhabendem Elternhaus schafft den Spagat zwischen Leistungssport und beruflicher Karriere. Er erreicht ein Handicap von +6 und konnte alle wichtigen internationalen High-Goal Turniere, wie den Coronations Cup in England und die US Open gewinnen.

Ehrlich gesagt kostete es mich 2 Anläufe, dieses Buch zu lesen. Teilweise ist es etwas langatmig, wenn ausführlich berichtet wird, wer im Tongg-Team mit wem spielte und 12 zu 8 den Pokal im Endspiel in Santa Barbara mitnahm. Die Faktenanreihung ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber mit der Zeit entdeckt man den einzigartigen Mann dahinter.

Polo in den 60er, 70er und 80ern war noch eine andere Angelegenheit als heutzutage. Die gesamte Tongg-Familie war ein treibender Motor für die Entwicklung des Polosports in Hawai,. Unterstützt von seinem Vater jettete Ronnie bereits in seiner Schulzeit zwischen den Matchs auf den Inseln und dem bekannten amerikanischen Polo Club Santa Barbara hin und her. Ganz beiläufig erfährt man vieles über seinen Polomentor, den Amerikaner Billy Lintfoot, mit +9 Handicap seinerzeit einer der besten Polospieler weltweit.

Alles in allem ist dieses Buch nicht für jedermann empfehlenswert, man sollte schon ein Polo-Fanatiker sein, jemand, der nicht genug bekommen kann über einzelne Spielzüge, Pferde, Chukker und die alten und unerreichten Meister wie Juan Carlos Harriott, Horacio und Alberto Pedro Heguy, die Dorignacs, Gracidas etc…. zu sprechen.

Insgesamt ein bewegtes Pololeben, eine einzigartige Karriere und wie die Autorin selber meint, eine Gelegenheit diese Story zu schreiben.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn wir jedoch beim Polo in Hawai sind, warum dann nicht:

Polo is a four letter word von Fred Dailey
Taschenbuch
ISBN: 0914916777

Ein kurzweiliges Taschenbuch mit netten Zeichnungen. Das Poloponie Moki beschreibt Polo auf Hawai und die Faszination eines Polospiels aus Sicht eines Pferdes. Vor 4 oder 5 Jahren gab es das Buch noch regulär für ca. 10,- Euro bei Amazon, mittlerweile leider „out of print“ und nur noch auf dem Zweitmarkt erhältlich. Ideale Lektüre kurz vor dem Einschlafen oder im Wartezimmer.


Sollte ich zwischen beiden Büchern entscheiden, würde ich immer dem letzteren den Vorzug geben. Biographien sind eben nicht jedermanns Ding.
Da sollte lieber mal jemand das Leben von Kerry Packer veröffentlichen, das sagen wir aber nicht den Hawaianern :-)

Ciao, Sandra

Buchbesprechung März 2006

Visions of Polo von Elizabeth Furth
Hardcover, Englisch von 2005
erschienen 2005, letzte Auflage vom 06. Feb. 2006
ISBN 1-872119-92-1

Erhältlich bei www.amazon.de für Euro 49,50,
www.amazon.co.uk für GPR 30,00 oder
www.amazon.com für USD 75,00

Die Autorin hat sich seit Jahren einen Namen durch ihre wundervollen Pferdefotos gemacht. Abgewichen von der herkömmlichen und verbreiteten Reiterei hat sie weltweit die größten Turniere besucht, um dem Leser mit ihren Momentaufnahmen einen fast schon intimen Einblick in die Welt des großen Polozirkus zu geben.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bildbänden über diesen faszinierenden Sport, und Polo mit seiner Schnelligkeit und Aktion könnte allein durch die spannungsgeladenen Fotos in diesem Buch begeistern, gibt Elizabeth Furth einen einmaligen Einblick hinter die Kulissen.

So werden einzelne professionelle Schiedsrichter vorgestellt, welche in der Regel zu ihren besten Jahren selber zur Poloelite gehörten. Das professionelle Schiedsrichtern führt leider immer noch ein Schattendasein, konnte sich glücklicherweise in den letzten Jahren jedoch immer mehr durchsetzten. Schade nur, dass immer noch nicht darauf eingegangen wurde warum die Hurlingham Polo Association weiterhin ihre eigenen Regeln aufstellt und sich nicht den internationalen Regeln der FIP anschließen kann oder umgekehrt.

Ich glaube, wenn man sich über ein Thema einig sein kann, dann, dass Adolfito Cambiaso derzeit der unangefochten beste Spieler der Welt ist. So beschreiben Spieler wie Howard Hipwood (GB) und Urs Schwarzenbach (CH) ihren persönlichen Eindruck von Cambiaso.

Und wer sich nicht nur für Historie interessiert findet in den Berichten über so genannte Polodynastien einen regelrechten internen Einblick und hier geht es nicht um die bereits bekannten Familien, wie Pieres und Heguy sondern die aktuellen Stars und Newcomer der letzten Jahre.

Insgesamt ein sehr gelungenes Werk. Ich bin absolut fasziniert von dem Auge der Fotografin, die diese wahnsinnigen Bilder aufgenommen hat. Aktion, Aktion und Aktion gepaart mit Stillleben dieser vielen kleinen Details, abgerundet mit einer Vielzahl von Portraits machen das Buch zu einer meines Erachtens wundervoll abgerundeten Übersicht der Szene.

Übrigens auch ein Schnappschuss von Sven Schneider drin, wahrscheinlich vom FIP Euro Championchip.

Gruß, Sandra

Buchbesprechung Mai 2005

Polo - Essential Tips von Justo del Carril
Ringbuch, englisch
für EUR 50,00 bei Carlos Velazquez ("Carlito") in Ising erhältlich oder
direkt über eMail: sales@polotips.com

Das Buch wird direkt im Internet vermarktet über www.polotips.com.
Für Europa erfolgt Verkauf über England und in englische Pfund.

Als ich das Buch letztes Jahr zum ersten mal in die Finger bekam, dachte ich sofort, endlich mal ein Polobuch, was man direkt im Club bei Anfängerstunden und sogenannten Schnupperkursen mitnehmen und anwenden kann. Die Ringbuchlösung macht das Buch sehr handlich.

Doch wer ist der Autor? Offensichtlich spielt er Polo, in der arg. Handicapliste mit 5 geführt. Er selber stellt sich auf seiner Website vor, persönlich haben sich leider unsere Wege noch nicht gekreuzt.

Also näheres zum Buch. Teilweise erinnert mich das Buch eher an einen Katalog, insbesondere wenn Ausrüstung erklärt wird, aber gerade in diesen Kapiteln war die einzig positive Überraschung, die kurzen Ausführungen über den Unterschied von herkömmlichen, traditionellen Bambus- und Grafite- oder Glasfieber-Sticks. Betonung liegt jedoch auf kurz. Kurz und knapp wie alles in dem Buch. Der Autor hat kein Wort zu viel verschenkt. Geizig in den Beschreibungen dafür sehr viel bildlicher Ausdruck.

Nett sind die Vergleiche in der Handhabung: wie eine Angel auswerfen oder fest und locker wie ein Kücken in der Hand. Nicht verstanden, wovon ich rede? -> nachlesen!

Wer ein wahres "Handbuch" sucht ist hier an der richtigen Adresse, doch bitte eher was für Einsteiger.
Doppel-Plus: Carlito gewährt vorort Einblick, den hat man bei anderen Internetkäufen nicht!

Endlich bei sommerlichen Temperaturen wieder vermehrt auf dem Poloplatz, fairplay

Sandra

Buchbesprechung April 2005

"Polo Vision" von Hugh Dawnay
Hardcover, englisch
Ersterscheinung 1984
neueste mir bekannte Ausgabe 08/99
ISBN 0-85131-381-7
für GPR 36,25 bei www.amazon.co.uk
für USD 22,49 bei www.amazon.com

Vorwort von Julian Hipwood, seinerzeit bester englischer Polospieler und Thommy Wayman, seinerzeit Amerikas (USA) bester Spieler.

Wenn man alleine davon ausgeht, wie oft es neu aufgelegt wurde, könnte man aus diesem Erfolg die Qualität dieses Buches ablesen. Thommy Wayman meint in seinem Vorwort, das dieses Buch mit den schlechten Angewohnheiten, die sich Anfänger schnell aneignen, ausräumt. Ich finde er hat nicht zu viel versprochen.

Schwarz/weiß mit ein paar netten Karikaturen von Susanna Holt ist das Buch auf den ersten blick nicht sehr ansprechend, aber halt Leute... es ist ein Fachbuch, das man erst einmal durcharbeiten muss!

Ehrlich, es gehört zu den Büchern, die man besser nicht verleiht, es hat mindestens 3x nicht den Weg zu mir zurück gefunden.

Major Hugh Dawnay weiß wovon er schreibt. Die britsche Armee hat ihn zum Polo gebracht und er ist mit Leib und Seele diesem Sport verfallen, vielleicht hat seine aus Argentinien stammende Frau auch ihren teil dazu beigetragen. 1966 in Deutschland stationiert begann er bereits sein einzigartiges Trainings- und Lehrsystem auszuarbeiten, auf welchem Polo Vision basiert.

1976 gründete er die bekannte Whitfield Court International Poloschule und sicherlich eine der ersten Schulen in Europa überhaupt.

Aufgrund seines jahrelangen Erfahrungsschatzes mit Polokursen weltweit, teilweise auch mit der Unterstützung von Gonzalo Pieres, macht dieses Buch den kleinen Unterschied in Deiner 1. Polosaison zwischen: nur mitreiten und dabei sein, mitmachen und Spass haben aus.

Das Titelfoto der neuesten Ausgabe ist in Farbe, das lässt doch viel versprechen,oder?

Ciao Sandra

Buchbesprechung März 2005

"Playmaker Polo" von Hugh Dawnay
Hardcover, englisch
erschienen 08/2004
ISBN 0-85131-900-0
für GPR 45,00 derzeit mit 30% Rabatt für GPR 31,50 bei www.amazon.co.uk
oder Bestellung über eMail: orders@combook.co.uk

Vorwort von Gonzalo Pieres (ehemaliger argentinischer +10 Spieler)

Persönlich gebe ich zu, mich eher für das elegantere südamerikanische Polo, als für das rauhe Abreiten-Polo der Engländer zu begeistern, daher freut es mich, dass Dawnay seine persönlichen Kontakte nach Argentinien nutzend, einen Weltklassespieler, wie Gonzalo Pieres, für sein Vorwort gewinnen konnte, statt immer diese englischen Royals.

"Playmaker Polo" ist also das neueste Werk von Major Dawnay. Über den Author schreibe ich mehr im nächsten Monat, kann dann nachgelesen werden.

Das englische Polomagazin "PQ International" sagt in ihrer letzten Ausgabe Winter 2004, dass "Playmaker Polo" teilweise auf "Polo Vision" zurückgreift (wen wundert es, den das Spiel kann nun mal nicht neu erfunden werden), es geht jedoch noch einige Chukkas weiter. Mit den Basics in der Tasche erforscht Dawnay die nächsten Levels. Ich hätte selber keine schönere Formulierung finden können. Dieses Buch definiert Standards für Polo Trainingsmethoden.

Wenn "Polo Vision" schon ein hilfreiches Buch war, dann ist "Playmaker Polo" zumindest die moderne Version hinsichtlich Präsentation und Fotos und ein nennenswertes Nachschlagewerk.
Sollte jemand über sein erstes Polobuch nachdenken, dann sollte die neueste Veröffentlichung am Polohimmel in die erste Wahl gehören.

Gut mit theoretischem Wissen vorbereitet in die nächste Sommersaison 2005. In diesem Sinne fairplay

Wenn der Schnee doch endlich verschwinden würde!

Sandra

Buchbesprechung Februar 2005

"Polo" von Peter Grace
Hardcover, englisch
neueste derzeit erhältliche Ausgabe 08/2001
für GPR 45,00 bei www.amazon.co.uk oder
für USD 70,00 ("gebraucht") bei www.amazon.com

Leider ist die Auswahl an Polobüchern bei Amazon Deutschland sehr schlecht. Persönlich ziehe ich Amazon-USA, auch hinsichtlich der Auswahl Amazon-England vor. Selbstverständlich kann man auf Anfrage die meisten Bücher auch über Poloshops wie Lodsworth oder Kaufmann's per eMail beziehen. Preise auf Anfrage.

Lasst Euch nicht von dem Titel beirren. der ist sicherlich nicht sehr einfallsreich, aber so weiß man wenigstens was drin ist und wenn man davon ausgeht, dass das Buch bereits 1989 herausgekommen ist und mindestens 3 mal neu aufgelegt wurde, könnte man allein daraus die Qualität herleiten. Unbestritten ist die Einmaligkeit in den Ausführungen. Bei "Polo" handelt es sich um Fachwissen in ausführlichster Art und Weise zusammengepackt. Mit jedem Kapitel liest man die jahrelange Erfahrung von Peter Grace im Unterrichten.

Stillsicher und klar bringt er rüber worum es geht. Sowohl für den Einsteiger als auch Erkenntnisse für den erfahreneren Spieler.

Wer einen guten Farbdrucker hat, kann sich die Quintessenz auch aus dem Internet ausdrucken, ist aber natürlich nicht das selbe wie ein gebundenes Buch. http://www.polo.co.uk/polo_guide.htm

Peter Grace konnte seine Leidenschaft für diesen Sport leider nicht an einen Sohn weitergeben. Ich vermute, dass dies ein Grund war, dieses Buch zu schreiben. Wie viele Lehrer spürt man seinen Drang, sein Wissen an andere Generationen von Spielern weiterzugeben. Obwohl oder gerade weil mit Töchtern gesegnet, hat er es geschafft das Polo-Feuer auf diese überspringen zu lassen.

Familientraditionen verpflichten und als weiblicher Nachfolger in einer immer noch recht Männer dominierten Sportart muss man doppelt so stark kämpfen! Zumindest Viktoria Grace, vielen bekannt als die Spielerin des Jahres 1999, hat zumindest ein Handicap von +2 erreicht, was unter uns Frauen schon sehr beachtlich ist. Doch viel herausragender sind Ihre Leistungen für den Sport als Polomanagerin des doch weltweit bekannten Ascot Park Polo Club, UK.

Und als ob dies nicht ausreicht hat Pippa Grace die "International Women's Polo Association" gegründet. Die IWPA hat es sich zur Aufgabe gemacht Damen-Polo zu fördern. Insbesondere durch Spezial-Events wie das "UK National Women's Polo Tournament" und das "Women's World Championship" werden gezielt durch Sponsoren und finanzielle Unterstützung die Frauen im Polo gefördert.

Das soll nicht heißen, dass ich glaube, Frauen hätten dies nötig, aber mal Hand auf's Herz, meist sind es die Ehefrauen oder Töchter von Polospielern, die mit dem Sport anfangen, andere kommen selten auf die Idee diesen rauh wirkenden Sport zu probieren.. und dann spielt meist der Mann die Turniere und die Frau darf zusehen, wann sie mal an der Reihe ist. Wären mehr Frauen, wie z.B. Stefanie Powers, bei großen Turnieren vertreten, hätte der Sport vielleicht auch mehr weibliche Interessenten. Mehr Info www.iwpa.co.uk

Insgesamt freue ich mich aufrichtig, dass die Polo-Ladies auch in Deutschland im kommen sind und sich die Damenturniere am Chiemsee und in Berlin immer größerer Bekanntheit und Teilnehmerzahlen erfreuen.

Abschließend sei mir noch ein letztes Wort zum Buch von Peter Grace gesagt, meiner Ansicht gehört es in jedes Bücherregal eines Polospielers, absolutes Standardwerk....

Ciao, Eure Sandra


Buchbesprechung Januar 2005

International Polo Guide 2004

erhältlich für Euro 40,00 (inkl. Porto !!) unter:
www.internationalpologuide.com

ca. DIN A 4, Paperback, englisch

Jedes Jahr kommt ein PoloGuide raus mit den Angaben von allen Clubs weltweit und weiteren Informationen.
Den Clubpräsidenten dürfte dieser Guide bekannt sein, da Sie automatisch angeschrieben werden, den Guide zu aktualisieren.
Aufgrund der WM im September 2004 kam der Guide 2004 erst sehr spät raus mit Sonderteil WM-2004 in Chantilly Frankreich.

Für alle Poloenthusiasten fast ein "muss" zumindest eine Ausgabe sein eigen zu nennen. Dort finden wir die wichtigsten Adressen von Poloshops, Infos über Poloschulen und -kurse oder auch mal eine Kontaktadresse eines Poloclubs in China, damit man dort vielleicht beim nächsten Businessaufenthalt mal einen chukker spielen kann oder einfach nur Kontakt mit netten anderen Polofans schließt.

Insgesamt ist der International Polo Guide ein super Nachschlagewerk und eine nette Präsentation für die vielen Länder in denen mittlerweile Polo gespielt wird und vor allem nicht immer so gespielt wird, wie wir es in Europa kennen (Elefantenpolo...).

Normalerweise erscheint der Guide jährlich, da aber erst zum Jahresende der Guide 2004 erschienen ist, welcher dieses mal besonders ausführlich und mit vielen Fotos ausgestattet ist, bleibt auf den Guide 2005 wohl noch lange zu warten.

Weitere Buchtipps

"Essential Tips" von Justo Carril (11/2002)
(kann meines Wissens auch über C. Velazquez bezogen werden)

Playmaker Polo von Hugh Dawnay (08/2004)

nicht zu vergessen der Klassiker:
Polo Vision von Hugh Dawnay (02/1992)

The Polo encyclopedia von Horace A. Laffaye (12/2003)

und ein anderer Klassiker:
Polo von Peter Grace
(09/2001, ist schon älter wurde aber wieder neu aufgelegt)

Und als absoluten Buchtipp meinerseits:
Die Maltester Katze von Rudyard Kipling
(out of stock)
Kleine Kurzgeschichte über ein Polospiel in Indien von einem Poloponie namens Maltese Cat erzählt. Kurzweilig und auch in Englisch für ungeübte lesbar. Es bringt absolut rüber, wie sehr auch die Pferde bei der Sache sind.
Und wir können bestätigen, dass es so ist, nicht wahr?

 

zurück zu "Literatur"